Zum Hauptinhalt springen

Mitarbeiterschulung zum neuen Wohngeldantrag in Jena

Heute war ein weiterer Schulungstermin der Landtagsabgeordneten und Wohnungspolitischen Sprecherin der Linken , Ute Lukasch, mit den Mitarbeitenden der Abgeordnetenbüros Martin Schirdewan MdEP, Ralph Lenkert MdB, Lena Güngür MdL und dem Stadtverband DIE LINKE. Jena, um zu erfahren, wie wir Linke den Menschen bei der Beantragung des neuen Wohngeldes behilflich sein können.

Heute war ein weiterer Schulungstermin  der Landtagsabgeordneten und Wohnungspolitischen Sprecherin der Linken , Ute Lukasch, mit den Mitarbeitenden der Abgeordnetenbüros Martin Schirdewan  MdEP, Ralph Lenkert MdB, Lena Güngür MdL und dem Stadtverband DIE LINKE. Jena, um zu erfahren, wie wir Linke den Menschen bei der Beantragung des neuen Wohngeldes behilflich sein können. Diese Schulung fand schon in anderen Landkreisen statt und es stellte sich immer raus, dass es Fallbeispiele gibt, welche eben nicht einfach zu beantworten sind.  Auch wenn der neue Wohngeldantrag, den es übrigens auch für Hausbesitzer (Lastenzuschuss) und Heimbewohner gibt, relativ lang, aber trotzdem ziemlich gut verständlich ist, gibt es doch einiges zu beachten. So sollte der Antrag möglichst bei der Einreichung schon mit wirklich allen Unterlagen versehen sein, sodass die Bearbeitungszeit dadurch eventuell etwas verkürzt werden kann und um eventuelle Nachfragen zu vermeiden. Ebenso könnten einige abgefragten  Punkte zu Verunsicherungen führen. Die Teilnehmenden können jetzt zumindest den überwiegenden Teil der sich stellenden Fragen beantworten.

Zur heutigen Jenaer Schulung hatte sich im Vorfeld das MDR (MDR Magazin Exakt) angekündigt. Auch diese Mitarbeitenden hörten aufmerksam zu.

Trotz des „großen Wurfes“ der Ampelregierung mit dieser lange überfälligen Wohngeldreform  gilt: Wohnen ist ein Grundrecht und sollte nicht als Sozialleistung enden. Ein genereller Mietendeckel und mehr bezahlbarer Wohnraum muss selbstverständlich sein.  Den Menschen, deren Einkommen nicht zum Auskommen reicht, soll gesagt sein: DIE LINKE HILFT!