Zum Hauptinhalt springen
v.l. Sven Weber, Ute Lukasch MdL, Frau Beez, Herr Just

Kranzniederlegung zum ehrenden Gedenken an Rosa-Luxenburg

Zum 103. Todestag von Rosa-Luxenburg fand, wie jedes Jahr, eine kleine Gedenkfeierlichkeit am Gedenkstein auf dem Rosa-Luxemburg-Platz in Zeulenroda-Triebes statt. Auf Grund des schlechten Wetters waren in diesem Jahr leider nur wenige Menschen anwesend. Trotzdem wurde dem Anlass entsprechend mit Rede und Kranz der Todestag gewürdigt.

Zum 103. Todestag von Rosa-Luxenburg fand, wie jedes Jahr, eine kleine Gedenkfeierlichkeit am Gedenkstein auf dem Rosa-Luxemburg-Platz in Zeulenroda-Triebes statt. Auf Grund des schlechten Wetters waren in diesem Jahr leider nur wenige Menschen anwesend. Trotzdem wurde dem Anlass entsprechend mit Rede und Kranz der Todestag gewürdigt.

Rosa Luxenburg - 1871 inZamość geboren, war eine einflussreiche Vertreterin der europäischen Arbeiterbewegung, des Marxismus, Antimilitarismus und proletarischen Internationalismus. Ab 1898 bekämpfte sie in der deutschen Sozialdemokratie von Beginn an Nationalsozialismus, Opportunismus und Revisionismus. Sie trat für Massenstreiks als Mittel sozialpolitischer Veränderungen und zur Kriegsminderung ein.

Anfang 1919 gründete sie die Kommunistische Partei Deutschlands mit. Nachdem der folgende Spartakusaufstand niedergeschlagen worden war, wurden sie und Karl Liebknecht von Angehörigen der Garde-Kavallerie-Schützen-Division am 15. Januar 1919 in Berlin ermordet. Diese Morde vertieften die Spaltung zwischen SPD und KPD.