Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ministerin Keller bei Stadtumbaubereisung in Meuselwitz am 16. August 2018

Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, Birgit Keller, setzte am Donnerstag ihre Stadtumbaubereisung in Meuselwitz fort.

„Ziel der Stadtumbaubereisungen ist ein Erfahrungs- und Wissensaustausch mit den kommunalen Vertretern sowie engagierten Bürgern zu Themen und Fragen der Stadtentwicklung und der Städtebauförderung“, sagt Thüringens Bauministerin Birgit Keller vorab.

Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, Birgit Keller, setzte am Donnerstag ihre Stadtumbaubereisung in Meuselwitz fort.

„Ziel der Stadtumbaubereisungen ist ein Erfahrungs- und Wissensaustausch mit den kommunalen Vertretern sowie engagierten Bürgern zu Themen und Fragen der Stadtentwicklung und der Städtebauförderung“, sagt Thüringens Bauministerin Birgit Keller vorab.

Von 1991-2017 erhielt Meuselwitz rund 10,4 Millionen Euro Städtebaufördermittel. Mit fast 5,3 Millionen Euro wurden in den Bereich städtebauliche Entwicklung und Sanierung investiert. In das Stadtumbau-Programm Aufwertung und Sicherung flossen ca. 3,2 Mio. Euro Finanzhilfen. Weitere Mittel der Städtebauförderung wurden unter anderem für den Rückbau und strukturwirksame Maßnahmen verwendet.

„Schwerpunkte der Stadtentwicklung in Meuselwitz sind der Erhalt des charakteristischen Stadtbildes, Maßnahmen gegen Leerstand und die Verbesserung der Wohnsituation in der Altstadt“, sagt Birgit Keller und ergänzt: „Mit der Neugestaltung des Eingangs des von-Seckendorff-Parks und weiteren Sanierungsmaßnahmen in der Innenstadt wurden in Meuselwitz positive Ergebnisse erzielt.“

Zum Hintergrund:

Seit 1991 wurden in Thüringen ca. 3,3 Milliarden Euro Finanzhilfen des Bundes und des Freistaates für die Städtebauförderung eingesetzt. Damit wurden die Kommunen unterstützt, den wirtschaftlichen, demographischen, sozialen und ökologischen Wandel städtebaulich zu meistern. Jeder einzelne Euro Städtebauförderung stößt etwa sieben Euro städtebauliche Investitionen an. Mit Beginn des Förderprogramms Stadtumbau-Ost im Jahr 2002 hatte der Freistaat eine Begleitforschung initiiert. 42 Thüringer Stadtumbaukommunen werden in einem thematisch breit angelegten Monitoring untersucht.


Ute Lukasch (MdL)
Wohnungspolitische Sprecherin im Thüringer Landtag

Mitglied im Ausschuss Infrastruktur, Landwirtschaft und Forsten

Mitglied im Petitionsausschuss