Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Mein Bericht im Parlamentsreport 24-2020

Außergewöhnliche Zeiten
Das zu Ende gehende Jahr hat alle Menschen auf eine harte Probe gestellt. Es waren Tugenden wie Geduld, Disziplin, Akzeptanz, Toleranz und Verständnis mehr gefragt denn je. In meinem Wahlkreisbüro kamen viele Anfragen auf Unterstützung an. Vielen Menschen konnte ich helfen, die Fördermittel des Landes waren schnell da und gut über die Aufbaubank abrufbar. Aber wie hilft man einer Künstlerin? Ich hatte keine Ahnung. Petra Herrmann-Hensel ist Malerin, Festrednerin und eine echt quirlige Persönlichkeit. Wenn sie das Büro betritt, bekommt jeder sofort gute Laune. Ich habe sie zu Hause besucht, konnte den Geruch nach Farben einatmen, einfach herrlich. Bei Kaffee und Leberwurstbrot haben wir so manchen Plan geschmiedet. Wie kann man Kunst und Kultur noch mehr in den Mittelpunkt rücken, was kann die Stadt tun, was ich. Viele Fragen und Ideen sind an solchen Nachmittagen entstanden. Petra Herrmann-Hensel ist jetzt die Vorsitzende des Partnerschaftsvereines der Stadt Schmölln. Er soll alle Partnerstädte mit Aktionen noch mehr miteinander verbinden. Was ist da besser geeignet als Kunst und Kultur? Petra hat sich auch von der Pandemie nicht in ihrer Kreativität bremsen lassen. Aber manchmal fragt man sich, was das Leben einem antut.
Außer der Absage unzähliger Veranstaltungen kam jetzt noch ein Brand in ihrer Werkstatt dazu. Ich entschied kurzerhand: Ich bestelle mir ein Stillleben bei Petra. Ich lud sie zu mir nach Hause ein und erklärte ihr, wo es hängen soll. Nicht, dass ihr denkt, ich wäre verrückt, aber ein bisschen schon: Ich wünschte mir für mein frisch umgebautes Bad ein Stillleben und die dazugehörige Keramik. Es sollte schon zusammenpassen. Ich beauftragte sie, sich einfach etwas einfallen zu lassen. Immer wenn mein Handy einen bestimmten Ton von sich gab, wurde ich von Petra informiert, vom ersten Pinselstrich bis zum fertigen Bild. Vom Rohling der Keramik bis zur letzten Glasur. Nach ein paar Wochen war es vollbracht.
Wir beide sind glücklich, ich über mein neues Bild und weil ich so eine Künstlerin in schweren Zeiten unterstützen konnte. Und Petra ist glücklich, nicht einfach so den Tag zu verbringen, sondern zielgerichtet etwas zu tun. Denn Geld ist die eine Seite der Medaille – die Anerkennung eine ganz andere.


Ich bin Lesepatin

für die Grundschule und die Regelschule Gößnitz

Mehr Informationen: https://www.thueringer-allgemeine.de/aktion-lesepaten-id226201531.html

Übersicht/Broschüre

Corona-Schutzschirm für Unternehmen in Thüringen

Meine Bilanz / Meine Ziele -Hier klicken-

Broschüre zum Blättern in meinem Büro erhältlich.

Ute Lukasch (MdL)
Wohnungspolitische Sprecherin im Thüringer Landtag

Mitglied im Ausschuss Infrastruktur, Landwirtschaft und Forsten