Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Landwirtschaftstour - Zu Besuch bei der Agrargenossenschaft Niederpöllnitz

Die Agrargenossenschaft Niederpöllnitz eG wurde 1991 gegründet und bewirtschaftet eine Anbaufläche von rund 2 600 ha. Schwerpunkte sind Milch-, Futter-, Getreide- und Ölfruchtproduktion. Die Genossenschaft hat derzeit ca. 130 Mitarbeiter und bildet 9 Lehrlinge aus.

Besichtigt habe ich die Milchviehanlage mit ca. 1000 Milchkühen. Die Milchproduktion ist derzeit ein schwieriges Geschäft, da der Milchpreis eigentlich zu niedrig ist, um auskömmlich wirtschaften zu können. Da die Genossenschaft jedoch breit aufgestellt ist und sich nicht allein auf Michproduktion beschränkt, ist zumindest derzeit ein Überleben gesichert.

Die Milchviehanlage ist für die konventionelle Produktion vorzeigbar. Die Tiere werden in großen luftigen und hellen Ställen auf Stroh gehalten. Das ist nicht alltäglich, verursacht das Misten von auf Stroh gehaltenen Tieren einen erheblichen Mehraufwand finanziell sowie arbeitstechnisch, welcher beim Milchpreis keine Rolle spielt.

Dr. Schmidt erläuterte, dass bei diesem Milchpreis auch seine Belegschaft nicht mit größeren Lohnsteigerungen rechnen kann, was wiederum dazu führt, das es sehr schwer ist gut ausgebildete Menschen in den Betrieb zu holen. So fordert er von der Politik ein Handeln für eine höhere Wertigkeit der Lebensmittel und daraus folgend auch die wertgerechte Bezahlung der Produkte. Er bezieht sich dabei ausdrücklich nicht auf die Milch alleine.

Sicherlich ist dabei der Handel der entscheidende Faktor, jedoch regelt dies der Markt nicht von alleine. Die Landwirtschaft muss wieder gewürdigt werden, ihr Ruf verbessert und ihre Arbeit wertgeschätz werden. Einige schwarze Schafe verderben dabei in der Öffentlichkeit das Ansehen der gesammten Landwirtschaft.

Auch wir Verbraucher können einen Teil dazu beitragen, indem wir bewusster landwirtschaftliche Produkte konsumieren, mehr auf Qualität von vor Ort als auf den Preis schauen. Wir sollten immer daran denken, dass Bauern, Bäuerinnen und Angestellte Menschen in der Landwirtschaft - egal ob Traktoristen oder Melker -  auch ihre Familien ernähren wollen.


Übersicht/Broschüre

Corona-Schutzschirm für Unternehmen in Thüringen

Meine Bilanz / Meine Ziele -Hier klicken-

Broschüre zum Blättern in meinem Büro erhältlich.

Ute Lukasch (MdL)
Wohnungspolitische Sprecherin im Thüringer Landtag

Mitglied im Ausschuss Infrastruktur, Landwirtschaft und Forsten