Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Alternativer Jahresempfang 2019

Am 2. Februar luden Ute Lukasch (MdL) und der Kreisverband DIE LINKE. Altenburger Land zu ihrem zweiten Alternativen Jahresempfang ins Bürgerbüro nach Altenburg. Diese Form des „Alternativen Empfangs“ entstand aus der Idee, verschiedensten Vereinen im Altenburger Land eine Plattform zur Vernetzung und zum Erfahrungsaustausch zu bieten. So wurde in diesem Jahr das Landesprojekt „Mehr wert sein – Mehrwert schaffen“ thematisiert. Nach der Begrüßung der ca. 70 Anwesenden durch den Kreisvorsitzenden Herrn Ralf Plötner und die Landtagsabgeordnete Ute Lukasch kam der Projektträger Naterger e.V., vertreten durch Frau Mieting zu Wort.  Sie berichtete von der Arbeit der letzten 2 Jahre im Projekt „Mehr wert sein – Mehrwert schaffen“, von Erfolgen und Problemen. Danach kam eine Teilnehmerin zu Wort, welche ihre Erfahrungen aus ihrer Arbeit im Botanischen Garten Altenburg den Anwesenden vermittelte. Aber auch ein Verantwortlicher einer Einsatzstelle – dem Kreisfeuerwehrverband – Herr Hofmann, war der Einladung gefolgt. Er berichtete von den Erfahrungen mit diesem Projekt und den Teilnehmern. Einig waren sich alle: Arbeit statt Arbeitslosigkeit zu finanzieren ist für alle Beteiligten von Vorteil. Ebenso wünschen sich alle Mitwirkenden des Projektes eine Fortführung dieses Programms, denn Ende 2019 ist leider erst einmal Schluss.

Die Landes- und Fraktionsvorsitzende der Partei DIE LINKE. Thüringen, Susanne Hennig-Wellsow  würdigte in ihrer kurzen Ansprache die Erfolge der Landesregierung und der Akteure vor Ort. Ihre Rede war sehr emotional und bewegend. Sie wird sich für die Fortführung des Projektes „Mehr wert sein – Mehrwert schaffen“  in Erfurt einsetzen.

Dann kam der gemütliche Teil, das Buffet wurde eröffnet und die zahlreichen Gäste unterhielten sich angeregt.

Es wird auch im nächsten Jahr wieder einen „Alternativen Jahresempfang“ geben – dann aber sicher in einer anderen Lokalität, da das Interesse doch sehr hoch ist.