Tweets


Linksfraktion Thl

16 Dez Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Dilek Özcan, Tochter des vom #NSU ermordeten Ismail Yaşar und ihre Familie (3 kleine Kinder) brauchen Hilfe! Bei ei… twitter.com/i/web/status/9…


Linksfraktion Brandenburg

15 Dez Linksfraktion Brandenburg
@linke_ltbb

Antworten Retweeten Favorit CDU-Fraktion bricht Tabu: Bisher hatte sich die CDU in #Brandenburg klar von der AfD distanziert. Mit der heutigen… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by Linksfraktion Thl

Linksfraktion Thl

15 Dez Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Unterstützung für die KollegInnen von der @IGMetall zur 2. Tarifverhandlung in #Eisenach & für den Erhalt von Jobs… twitter.com/i/web/status/9…


Frank Kuschel

15 Dez Frank Kuschel
@FKuschel

Antworten Retweeten Favorit Dies ist auch meine Überzeugung - "Ramelow weist Landtagspräsidenten Carius (CDU) Mitverantwortung für gescheiterte… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by Linksfraktion Thl

 
2. Dezember 2016

Initiative ist nur bedingt Beitrag für gleichberechtigte Entwicklung aller Regionen

Ute Lukasch, wohnungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, kommentiert die Initiative von Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD), Bauprojekte in Städten zu erleichtern und Familien beim Eigenheimerwerb unterstützen:

„Der Kampf gegen die Wohnungsnot in den rasant wachsenden Metropolen ist auf der einen Seite nachvollziehbar, hat aber einen gewaltigen Haken. Sie verstärkt den Zuzug in die Städte und damit auch das Ausbluten des ländlichen Raums. Natürlich orientieren sich die Menschen an ihrer Arbeitsplatzsituation. Sie ist ursächlich für diese Wanderungsbewegungen. Aber bei entsprechenden Angeboten im Umland - eine gute Verkehrsinfrastruktur vorausgesetzt - würde es die Familien nicht unbedingt in die Metropolen ziehen. Insofern ist das Angebot der Bundesbauministerin nur bedingt ein Beitrag für die gleichberechtigte Entwicklung aller Regionen. Ich bin mir nicht sicher, ob ein solches Vorhaben nicht grundgesetzwidrig ist. Der Gleichheitsgrundsatz in Artikel 3 Absatz 1 sagt bekanntlich, dass alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind. Mit dieser Förderung sind es Menschen im ländlichen Raum nicht mehr.“