Tweets


Linksfraktion Thl

16 Dez Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Dilek Özcan, Tochter des vom #NSU ermordeten Ismail Yaşar und ihre Familie (3 kleine Kinder) brauchen Hilfe! Bei ei… twitter.com/i/web/status/9…


Linksfraktion Brandenburg

15 Dez Linksfraktion Brandenburg
@linke_ltbb

Antworten Retweeten Favorit CDU-Fraktion bricht Tabu: Bisher hatte sich die CDU in #Brandenburg klar von der AfD distanziert. Mit der heutigen… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by Linksfraktion Thl

Linksfraktion Thl

15 Dez Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Unterstützung für die KollegInnen von der @IGMetall zur 2. Tarifverhandlung in #Eisenach & für den Erhalt von Jobs… twitter.com/i/web/status/9…


Frank Kuschel

15 Dez Frank Kuschel
@FKuschel

Antworten Retweeten Favorit Dies ist auch meine Überzeugung - "Ramelow weist Landtagspräsidenten Carius (CDU) Mitverantwortung für gescheiterte… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by Linksfraktion Thl

 
16. September 2017

Ein interessanter Samstag mit tollen Terminen

Der erste Termin des Tages war der symbolische Spatenstich - mit dem Einpflanzen einer Eiche bei der Jabo-Verwaltung UG in Ponitz. Hier entstehen zwei Wohngemeinschaften für Senioren, eine Wohnung, eine Tagespflege und Sprechräume - sowohl für eine Ärztin, als auch für die Tagespflege und Physiotherapie. Weiterhin ein Gemeinschaftsraum, ein Garten mit Hochbeeten und Platz für ein Kätzchen oder einen Hund finden sich auch noch. Im April soll der Umbau fertig sein. Tolles Konzept. Viel Glück für das Gelingen.
Anschließend war das Rollstuhl-Basketball-Turnier in der Ostthüringenhalle Schmölln. Dort trafen sich Mannschaften aus ganz Deutschland. Danke an den TuS Schmölln für das nun schon zum 21. Mal organisierte Turnier.
Zum Abschluss ging es dann heute Nachmittag nach Weißbach zum „Weißbacher Sportverein 1951 e.V.“. Dort konnte eine Spende der Alternative 54 e.V. für einen Defibrillator übergeben werden. Dieser soll für das gesamte Umfeld über die örtliche FFW zugängig gemacht werden, denn ein RTW braucht im Notfall einiges an Zeit um in diese ländliche Region zu gelangen. Diese Initiative des Sportvereines sollte Schule machen. Vielen Dank den Akteuren vor Ort!