4. April 2018

Schüler gegen Krieg

Jedes Jahr am  12. Feburar ist „Red Hand Day“ und das weltweit. Am 3. April 2018 peräsentierten Schülerinnen und Schüler aus dem Altenburger Land – alle 5 Gymnasien und 4 Regelschulen –  bereits zum zweiten Mal die Ergebnisse der Aktion „Red Hands“ – Rote Hände im Landratsamt Altenburger Land.

Bei der Aktion werden blutrote Hände auf ein Blatt Papier gedrückt, um so ein Zeichen gegen Krieg und gegen den weltweiten Einsatz von Kindern als Soldaten zu setzen. Diese vielen blutroten Hände und ein Schreiben an Minister Maas werden der Politik im Bund übergeben.

Auch DIE LINKE setzt sich von Anbeginn gegen Krieg und Waffenlieferungen in Krisengebiete ein und begrüße diese Aktion der Schüler sehr. Immer noch sind hunderttausende Kinder weltweit gezwungen mit der Waffe in der Hand zu kämpfen, zum Beispiel in Syrien, Kolumbien, Afghanistan, Indien, dem Kongo und vielen anderen Ländern. Oftmals stammen diese Waffen aus deutscher Produktion und werden mit Genehmigung unserer Regierung in diese Krisengebiete geliefert und gelangen dann in die Hände der Kinder und Jugendlichen.

Beeindruckend war die Menge an „Red Hands“, welche im Landratsamt ausgelegt werden konnten. Auch verschiedenste Kommunalpolitiker beteiligten sich aus Überzeugung an der Aktion, so zum Beispiel die linke Landrätin Michaele Sojka und Ute Lukasch (MdL).

Quelle: http://www.utelukasch.de/nc/start/aktuell/detail/artikel/schueler-gegen-krieg/