Tweets


Linksfraktion Thl

9h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Je mehr Strom dezentral erzeugt wird, umso weniger #Stromtrassen werden gebraucht. @Harzerkas zum Thema #Mieterstrommodelle im #PlenumTH.


Linksfraktion Thl

10h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit .@FKuschel #R2G bezieht Bürgerinnen & Bürger in Prozess #Verwaltungs-, #Funktional- und #Gebietsreform aktiv ein. Wir hören zu! #PlenumTH


Linksfraktion Thl

10h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit @MamboDd r2g ist dran. Ziel ist eine AG aller demokratischen Fraktionen, um für notwendige Verfassungsänderung die Mehrheit zu sichern.


 
19. Juni 2017

Spatenstich für den sozialen Wohnungsbau

Die Thüringer Bauministerin Birgit Keller hat heute in Schmölln den ersten Förderbescheid der neugestalteten Wohnungsbauförderung an die Wohnungsgesellschaft Schmölln übergeben. „Das Bauprojekt in der Gartenstraße 28 in Schmölln ist der erste Neubau, der im Rahmen der neuen Wohnungsbauförderung des Landes bewilligt werden konnte“, sagt Verkehrsministerin Birgit Keller. „Mit dem Programm erhöhen wir die Attraktivität der Innenstädte und gewährleisten guten und günstigen Wohnraum vor allem für Menschen mit geringem Einkommen.“

Der Bau der sechs Wohnungen, davon eine altersgerecht, wird mit 1.089.900 Euro Fördermitteln vom Land unterstützt. Das Förderdarlehen beträgt 850.000 Euro, der Rest wird als Zuschuss gewährt.

Mit dem 15 prozentigen Baukostenzuschuss auf die Gesamtkosten konnte die in der Wohnungsbaurichtlinie für Schmölln festgeschriebene angemessene Miete von 4,90 €/m² erreicht werden. Die Wohnungsbaugesellschaft Schmölln garantiert damit, dass die fairen Mieten für die kommenden 20 Jahre sicher sind.

„Die Gartenstraße in Schmölln zeigt, dass eine erfolgreiche Förderung des sozialen Wohnungsbaus möglich ist. Mit unserem Förderprogramm können wir angemessene ortsübliche und sozialverträgliche Mieten verwirklichen. Denn nur mit preiswertem Wohnraum stellen wir sicher, dass alle Menschen gut wohnen können“, so Keller.